Frank Neumann als Landespfarrer Westfalen eingeführt

von links: Gisbert von Spankeren (Landespfarrer Rheinland), Alhard Kressel (der scheidende Landesparrer Westfalen), Frank Neumann, Christoph Pompe (Landespfarrer Lippe) (Foto: Eilers / JUH)

Köln/Münster, 05. Juli 2012

Frank Neumann aus Münster ist neuer westfälischer Landespfarrer der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. im Landesverband Nordrhein-Westfalen. In einem feierlichen Gottesdienst in der St. Johannes Kapelle zu Münster führte ihn Johanniter-Bundespfarrer Knuth Fischer offiziell in sein Amt ein.

„Das Engagement der Johanniter im Dienst zum Wohle am Menschen hat mich sofort angesprochen, besonders in der Jugendarbeit. So erreichen wir viele Jugendliche, die wir an die praktische, gelebte Nächstenliebe heranführen können.“ Neumann übernimmt die Nachfolge von Pfarrer Alhard Kressel, der nach 30 Jahren als Landespfarrer mit vielen Dankesworten verabschiedet wurde. In seiner Ansprache würdigte Johanniter-Landesvorstand Hans Theodor Freiherr von Tiesenhausen die besonderen Verdienste Kressels, der auf fast 50 Jahre Engagement für die Johanniter zurückblicken kann.

Frank Neumann ist hauptamtlich als evangelischer Seelsorger am Universitätsklinikum Münster tätig. Der 52jährige verheiratete Vater von zwei Kindern ist in Letmathe (heute Iserlohn) geboren und studierte in Münster Evangelische Theologie, Germanistik, Pädagogik und Philosophie. Seit seiner Zeit als Vikar in der Trinitatis-Kirchengemeinde Münster Ende der 1980er Jahre steht er im engen Kontakt zu den Johannitern. Neumann war 1993 an der Gründung einer Initiative zur Unterstützung von Flüchtlingen aus den Balkankriegen beteiligt. 1998 wurde Neumann schließlich als Regionalpfarrer für den Johanniter-Regionalverband Münsterland/Soest berufen. Aufgrund seiner engagierten Arbeit wurde er nun zum Landespfarrer Westfalen berufen.

Zu den Aufgaben der Landespfarrer gehören die Durchführung von Andachten und Gottesdiensten zu Anlässen der Johanniter, die Zusammenarbeit mit den amtierenden Orts- und Regionalverbandspfarrern, die Beratung des Landesvorstandes NRW in theologischen Angelegenheiten sowie die Kontaktpflege zur Kirchenleitung der Evangelischen Kirche. Des Weiteren tragen sie mit der Verbandsleitung dafür Sorge, dass der christliche Gedanke der Johanniter weiterhin gepflegt und weitergegeben wird. Als gefragter Gesprächspartner und inspirierter Theologe sei Neumann eine Idealbesetzung, so Bundespfarrer Fischer in seiner Ansprache.

(Text und Fotos: T. Eilers / M. Schauf | JUH-NRW | auf dem Bild oben: links Landesvorstand Bruno Wangler, Pfr. Frank Neumann, rechts die Landesvorstände Wilfried Nelles und Hans von Tiesenhausen)

Veröffentlicht in Kolumnen | Kommentieren